Künstliche Bewässerung war den Menschen schon seit den frühen Hochkulturen bekannt. Die ersten Hinweise auf Bewässerungssysteme in Europa stammen aus der Zeit 7000 bis 5000 v.Chr. Nördlich der Alpen sind die ersten Bewässerungsanlagen im 9. Jahrhundert dokumentiert. Im Odenwald wurden die ersten Anlagen Mitte des vierzehnten Jahrhunderts errichtet.

Mit dem Übergang von der Weidewirtschaft zur Stallwirtschaft nach dem Dreißigjährigen Krieg gewann die Wiesenpflege an Bedeutung. Trockene Wiesen wurden durch Bewässerung in niederschlagsarmen Zeiten befeuchtet, wodurch der Graswuchs gesteigert wurde. Bewässert wurden die Wiesen in der Regel vor dem ersten, als Viehfutter dienenden Grasschnitt im Frühjahr, nach der Heuernte im Juni und zur Ohmeternte (zweiter Grasschnitt) im Juli/August. Vorrangig war immer, dass die Mühlen tagsüber genug Wasser bekamen, und erst nachrangig kamen die Wiesenbesitzer zum Zuge. Dies ist in einer Wiesenordnung für das Marsbach aus dem Jahr1447 belegt.

Das gut erhaltene Glocken Wiesen Wehr im Marsbachtal
Das Bühlwiesen Wehr im Morretal (Saubach)

Die Wiesenbauern hatten unterschiedliche Interessen, so dass es oft zu Streitigkeiten und Handgreiflichkeiten kam. Gräben wurden heimlich geöffnet und geschlossen. Daher kommt auch der Spruch "Jemandem das Wasser abgraben".

Ein Zeitzeuge berichtete Folgendes: Als er noch ein Junge war, schickte ihn sein Vater regelmäßig während dem Sonntagsgottesdienst auf die Wiese. Dort musste er den Bewässerungsgraben öffnen und für die Dauer des Gottesdienstes das Wasser heimlich auf die eigene Wiese leiten.

Die Landesfürsten versuchten mit Rat und Tat die Verbesserung der Viehzucht voran zu treiben. Der Bau der stabilen Wässerwehre aus Sandstein wurden in der Region rund um Schneeberg größtenteils vom Fürstenhaus zu Leiningen veranlasst. Ein Großteil der Talwiesen befand sich in ihrem Besitz und waren verpachtet.

Typischer Aufbau der Wehre:

- Sandsteineinfassungen zur Wasserführung zu der eigentlichen Wehranlage
- Staubretter (Schützen) mit Hebe-Winden aus Holz, später auch Hebemechaniken aus Eisen.
- Stellpfeiler zur Aufnahme und Führung der höhenverstellbaren Staubretter
- Wassergräben mit Absperrbrettern zu den Wiesen

Besonderheiten:

- Sandstein-Findling zum Überqueren des Bachlaufs am Wässerwehr
- Kandel zur Wasserführung über den Bachlauf.

Der Einsatz von Kunstdünger und die Maschinenbearbeitung der Wiesen verdrängten die bis zum Ende der 1950-er Jahre die übliche Wiesenbewässerung. Die WässerWiesenWehre verloren zunehmend an Bedeutung. Immer mehr Wehranlagen verfielen. Ende des letzten Jahrhunderts wurde ein Großteil der historischen Wehre vom Wasserwirtschaftsamt geschliffen. Nur noch wenige Hinweise und Sandstein-Fragmente deuten auf die ehemaligen Standorte hin. Im Morretal sind nur noch vier Wehranlagen, leider in stark beschädigtem Zustand, erhalten. (Auwiesenwehr, Bühlwehr, Seelwiesenwehr und Neuwiesenwehr) Im Morsbachtal ist mit dem Glockenwehr nur noch ein einzige Wehranlage sichtbar.




WässerWiesenWehre im Morretal (Saubach)

von Zittenfelden bis zum Zusammenfluss mit dem Marsbach

Insgesamt sind auf diesem Bachabschnitt 12 Wehranlagen überliefert. Dazu gab es noch zwei kleinere Bewässerungsgräben an zum Bachlauf geführtem Quellwasser vom Beuchener Berg im Bereich Drachenklingen und Hammerdiel. Nur noch vier Anlagen sind in Fragmenten erhalten (Auwehr mit Kandel, Bühlwehr, Seelwiesenwehr, Neuwiesenwehr).


Dokumentierte Wehre im Morretal

Heimatarchiv Schneeberg
Lageplan der Wehre im Morretal



WässerWiesenWehre im Marsbachtal

Bereich von der Landesgrenze nach Baden-Württemberg bis zum Zusammenfluss mit dem Saubach (Morretal) westlich von Schneeberg. Insgesamt gab es auf diesem Streckenverlauf 14 Wässerwehranlagen, allerdings sind bis auf eine einzige Wehranlage (Glockenwehr), alle Anlage verschwunden.


Dokumentierte Wehre im Marsbachtal

Heimatarchiv Schneeberg
Lageplan der Wehre im Marsbachtal



Download

Weitere interessante und spannende Hintergrundinformationen zum Thema als PDF-Dokument.

Bewässerungs-Anlagen (PDF)
   Download
Rationaler Wiesenbau von 1865
Alte Wiesenwehre (PDF)
   Download
Anlagen in Bauland und Odenwald
  • Konzeption: Bernhard Speth
  • Quelle: Geobasisdaten: Bayerische Vermessungsverwaltung Nr. 2101-0386
  • Foto: Gemeindearchiv Schneeberg
Wiesenwehre https://www.heimatarchiv-schneeberg.de/images/header/glockenwehr.jpg Super User

Das könnte Sie auch interessieren

KelterhausMuseum

Das Kelterhaus mit Keller liegt an dem steilen Weg, genannt "Im Seifen". Dieser Weg war ein zentraler Hauptzugang zu den...

Schulen

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Backhaus

Letztes Schneeberger Backhaus Mitten im Altort steht das letzte gut erhaltene Backhaus von Schneeberg. Im Jahre 1928 wurde dieses Backhaus errichtet...

Wege und Straßen

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Tabakhallen

Von 1952 bis 1959 haben Schneeberger Bauernfamilien versucht ihr Einkommen durch den Anbau von Tabak zu verbessern. Die hergestellten Tabakbündel...

Brunnen und Quell…

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Mühlen

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Waschplatz

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Keller und Kelter…

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.