Siegfriedsquelle

… auch „Zittenfeldener Quelle“ oder „Zittenfelder Quelle“ (hauptsächlich von den Amorbachern) genannt!

Auf einer Informationstafel, die im Nibelungenjahr 2000 von der Stadt Amorbach aufgestellt wurde, stand zu lesen:

Siegfriedsquelle, auch Zittenfeldener Quelle genannt, da sie am Wanderweg von Amorbach nach Zittenfelden liegt. Sie ist eine von mehreren Quellen im Odenwald die den Anspruch erhebt, die „Siegfriedsquelle“ zu sein, an der Siegfried, der Held aus dem Nibelungenlied von Hagen von Tronje mit dem Speer ermordet wurde.

Da anhand der sehr allgemeinen Beschreibung im Nibelungenlied eine nähere Lokalisierung nicht möglich ist, erhebt eine ganze Reihe von Quellen im Odenwald den Anspruch, „die“ Siegfriedsquelle zu sein. Welche Quelle es auch immer gewesen sein mag, die Zittenfelder Quelle ist der östlichste und zugleich am idyllischsten gelegene Ort unter allen Kandidaten.

Unausweichlich fest steht auch, dass diese Quelle in der Nähe der „Siegfriedstraße“ liegt, die von Worms durch den Odenwald über Amorbach, Schneeberg, Walldürn und durch das Bauland bis nach Wertheim führt.

Wo Hagen den Siegfried erstach, entspringt aus kühlem Steine eine frische, klare Quelle. Von Moos und Farn begleitet fließt sie auf das in der Ferne liegende Tal zu, bis sie plötzlich als kleiner Wasserfall, in der Tiefe verschwindet.

Die malerische und romantisch anmutende Quelle lässt sich ohne weiteres mit den Figuren der Nibelungen in Verbindung bringen. Sie ist umrankt von Farnkraut und Efeu. Auf den Wanderwegen, die zur Quelle führen, schreitet man durch einen Wald, der mit moosbewachsenen Felsbrocken übersät ist. Das Wasser der Quelle entspringt einer kleinen Höhle und stürzt sofort einen etwa 3 m hohen Wasserfall hinab. Hier könnte tatsächlich die Bühne für die berühmte Nibelungensaga sein.

Heimatarchiv Schneeberg
Zittenfeldener Quelle
Heimatarchiv Schneeberg
Schutzhütte an der Zittenfeldener Quelle

Eine Schutzhütte (auf Schneeberger Gemarkung) in direkter Nähe mit herrlichem Ausblick über eines der schönsten Odenwaldtäler macht eine Rast empfehlenswert. Zudem sind es von hier nur noch wenige Meter zu den gewaltigen Wolfstannen.


Naturgeschichte

Die Zittenfeldener Quelle oder Siegfriedsquelle ist eine als Naturdenkmal ausgewiesene, besonders spektakulär ausgeprägte Schichtquelle in den Ablagerungen des Buntsandsteins. Dessen Entstehung geht auf das Erdmittelalter (Trias, vor ca.246 Millionen Jahren) zurück.

Die Wasserzufuhr erfolgt durch Oberflächenwasser, das entlang von Kluftbahnen aus überlagernden Schichten eindringt. In besonders trockenen Sommern schrumpft die Quelle zum Rinnsal. Nach einer Regenphase oder nach der Schneeschmelze im Frühjahr stürzt sie jedoch – von reichlich Oberflächenwasser gespeist – als mächtige Wasserkaskade die Felsen herab.

Wollen Sie mehr über die Region vor etwa 246 Millionen Jahren, vom Weg vom Sand zum Stein oder wie eine Schichtquelle entsteht, dann ist dieser Flyer (https://www.geo-naturpark.net/deutsch-wAssets/docs/geotope/geotop-2015-zittenfelder-quelle.pdf) vom Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald genau das richtige!


„Geotop des Jahres 2015“, am 20. September 2015 verliehen vom Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Besucher direkt vor Ort freuten sich die Bürgermeister von Amorbach und Schneeberg über die Ehrung der »Siegfriedsquelle«. Der Naturpark sei ein wichtiger Partner in der touristischen Entwicklung, ein »echtes Pfund, mit welchem wir wuchern und uns vermarkten können«. 70 Prozent der Gäste, die in den Odenwald kämen, seien Wanderer. Die Auszeichnung sei wichtig für die gesamte Qualitätswanderregion, so die damaligen Aussagen.

Landrat Jens Marco Scherf betonte, dass der Landkreis »neben allen anderen Sehenswürdigkeiten jetzt ein weiteres Kleinod hat, mit dem wir uns zu Recht schmücken können«. Er lobte die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Geo-Naturpark, dem Infozentrum Amorbach und die Vor-Ort-Aktivitäten, die die kulturelle und regionale Identität unterstreichen. Mit Stolz könne man von einem Welt-Geopark sprechen, der von der Unesco unterstützt wird. Nach den Heunesäulen bei Miltenberg 2008 wurde nun der Zittenfeldener Quelle, als zweite im Landkreis Miltenberg, diese hohe Auszeichnung zuteil.

Heimatarchiv Schneeberg
Auszeichnung zum “Geotop des Jahres 2015“
Heimatarchiv Schneeberg
Auszeichnung zum “Geotop des Jahres 2015“

An der Zittenfeldener Quelle wurde im Rahmen der Feierlichkeiten eine interessante und informative Infotafel enthüllt. Bei der Überreichung der Auszeichnung stellte der 2. Bürgermeister Kurt Repp besonders seine Schneeberger Kellerfreunde heraus, die nicht nur »Kellerkultur« beweisen, sondern sich auch dem Erhalt alter heimischer Apfelbäume und Streuobstwiesen widmen. Sie sorgten auch namens der Stadt und Gemeinde dafür, dass das leibliche Wohl der ca. 250 Besucher an diesem Ehrentag nicht zu kurz kam. Jochen Babist vom Geo-Naturpark und Vor-Ort-Begleiter Ewald Winkler leiteten anschließend ein paar Exkursionen.


Wie kommt man zur Siegfriedsquelle?

  • Die markierte Wegführung, ab Schneeberg mit „S6“ gekennzeichnet, ist sehr gut und unproblematisch zu gehen.
  • Ab dem Parkplatz „Morretal“, einige hundert Meter nach dem Ortsausgang von Schneeberg Richtung Zittenfelden. Auf der Wiese am Parkplatz steht eine große Informationstafel, aufgestellt vom Geopark Bergstraße-Odenwald. Dort ist zu sehen, dass ein markierter Rundweg (der „Scheerer Weg“, welcher eine aussichtsreiche Wanderung durch das Morretal zur Siegfriedsquelle verspricht), auch zur Zittenfeldener Quelle führt. Die Markierung ist besteht aus einem gelben Kreis, mit der Zahl 1, die Strecke ist mit 3,9 km und die Gehzeit mit 1,25 Std. geschrieben.
  • Ab Amorbach beginnt am Parkplatz „Beuchener Berg“ ein relativ ebener Waldweg mit der Markierung „Blaues Kreuz“ des Odenwaldclubs (OWK), der ebenfalls zur Quelle führt.
  • Des Weiteren gibt es ab Amorbach, Nähe BP-Tankstelle / Friedhof die Möglichkeit, dem Nibelungensteig in Richtung Zittenfeldener Quelle mit der Markierung “N“ zu folgen.
  • Ab dem Schneeberger Ortsteil Zittenfelden führt ein markierter Wanderweg mit der Bezeichnung „Z3“ und dem „Blauen Kreuz“ auch zum gewünschten Ziel.

Ihre Wegbeschreibung zur Siegfriedsquelle


Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER





Download

Weitere interessante und spannende Hintergrundinformationen zum Thema als PDF-Dokument.

Geotop 2015 - Die Zittenfelder Quelle (PDF)
   Download
Geo Naturpark, Bergstraße – Odenwald
  • Konzeption: Bernhard Pfeiffer
  • Quelle: Ewald Winkler, Geopark-vor-Ort-Begleiter Schneeberg
  • Quelle: www.bergstraße-odenwald.de
  • Quelle: www.fia-amorbach.de
  • Quelle: Franz Miltenberger
  • Foto: Bernhard Pfeiffer
Zittenfeldener Quelle https://www.heimatarchiv-schneeberg.de/images/header/siegfriedsquelle.jpg Super User

Das könnte Sie auch interessieren

Bäche

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird...

Wälder

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Herrgott- und Teu…

Am Schneeberger Winterberg liegen mit „Teufelstein“ und „Herrgottstein“ zwei große, zerklüftete Felsen, um die sich eine Schneeberger Sage über ein...

Karrefranzhöhle

Karre-Franz-Höhle …auch in der Schreibweise „Karrefranzhöhle“ oder „Karrenfranzhöhle“ bekannt. Auf recht „steinigen“ Wegen kann man die Karre-Franz-Höhle, die nahe der Ortsverbindungsstraße von...

Zittenfeldener Qu…

Siegfriedsquelle … auch „Zittenfeldener Quelle“ oder „Zittenfelder Quelle“ (hauptsächlich von den Amorbachern) genannt! Auf einer Informationstafel, die im Nibelungenjahr 2000 von der...

Kohlwaldsteine

250 Mio. Jahre alt: die Kohlwaldsteine In der Schneeberger Gemarkung, im Kohlwald (unterhalb von Beuchen in Richtung Zittenfeldener Tal sowie auch...

Schwedenloch

Eigentlich könnten wir das Schwedenloch auch unter „verschwundene Orte“ führen, denn so wirklich ist es mitten in einem kleinen Wäldchen...

Wiesen und Äcker

Sehr geehrte Besucher, dieser Teil der Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. In den nächsten Wochen oder Monaten wird der Inhalt...

Riesenhöhle

Die Riesenhöhle im Roscheklinge (lt. Bayernatlas „Röschelklinge“) Diese Höhle soll bis in die Neuzeit ein Versteck für straffällig gewordene und andere...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.