Geschichte

Zu diesem Kreuz gibt es mehrere Sagen. Für die Schneeberger Mädchen hat dieses Kreuz noch eine andere Bewandtnis. Vor der Hochzeit muß jede Braut das Schäferskreuz gesehen und allein gefunden haben, da sonst die Ehe unglücklich wird. So heißt es bei heiratswilligen Mädchen, die nicht diesem Brauch nachkommen wollen: „Heiern welle se, un' wise no nett wu's Schäferskreuz steht".


Heimatarchiv Schneeberg
Das "Schäferskreuz" oder auch "das rote Kreuz"
Heimatarchiv Schneeberg
- - - - -

Drei Sagen werden davon erzählt. Die ersten beiden Versionen stammen aus Schneeberg, die dritte aus Gottersdorf.

1. Version: Zwei Schäfer kamen an dieser Stelle wegen ihrer Schafe in Streit, in dessen Verlauf der eine den anderen erschlug.

2. Version: Zum anderen wird erzählt, daß sich dort ein Schäfer mit seinen Schafen verirrt haben soll. Es war Winter, hoher Schnee lag und es war bitterkalt. Der Schäfer war müde und schlief ein. Am anderen Morgen war er erfroren. Er hatte zwei Hunde bei sich, die die Schafe zusammenhielten. Doch die Schafe hatten nichts zu fressen und mußten auf erbärmliche Weise verhungern. Als nach längerer Zeit ein Jäger in die Gegend kam, fand er nur noch die zwei Hunde vor, die sich von dem Fleisch der Schafe ernährten.

3. Version: Nach der Überlieferung und nach Erzählungen älterer Bürger, soll sich in der sehr sumpfigen Abteilung 13 im Gottersdorfer Wald ein Schäfer mit seiner Herde verirrt haben. Der Schäfer machte das Gelübde, wenn er jemals mit seiner Herde wieder aus diesem Sumpf und aus diesem Wald herausfindet, wird er n dieser Stelle ein Kreuz errichten. (Werner Schell, Gottersdorf)

Das Kreuz kennt man im badischen auch unter dem Namen „Rotes Kreuz“. Es steht auf der ebenen Höhe des Gottersdorfer Waldes, nur wenige Meter neben der Gemarkungsgrenze. Wie man anhand eines alten Fotos erkennen kann, wurde das Holzkreuz in letzter Zeit erneuert. Die beiden auffälligen Nischen wurden jedoch wieder eingearbeitet.


Eckdaten

Standort: Höhe Gottersdorfer Wald
Koordinaten: 49.646385, 9.297181
alter Standort: - - - -
alte Koordinaten: - - - -
Alter: - - - -
Maße: - - - -
Stifter/in: - - - -
Stiftungsgrund: Dankbarkeit
Motiv/Symbol: Holzkreuz ohne Korpus
Steinmetz: entfällt


Kartenmaterial auf Google Maps

Wir brauchen Ihre Zustimmung!

Diese Webseite verwendet Google Maps um Kartenmaterial einzubinden. Bitte beachten Sie dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden sie HIER




Impressionen





  • Konzeption: Bernhard Pfeiffer
  • Foto: Bernhard Pfeiffer
„Schäferskreuz“ Das Rote Kreuz https://www.heimatarchiv-schneeberg.de/images/header/schaferskreuz.jpg Super User

Das könnte Sie auch interessieren

„Schäferskreuz“ D…

Geschichte Zu diesem Kreuz gibt es mehrere Sagen. Für die Schneeberger Mädchen hat dieses Kreuz noch eine andere Bewandtnis. Vor der...

Familienkapelle

Geschichte Die Errichtung der Kapelle an dieser Stelle hat ihren Grund wegen der aufkommenden, und für Fuß-Wallfahrer gefährlichen, Verkehrsdichte auf der...

Gnadenkapelle

Geschichte Die erste eigene Kirche ist in Schneeberg ab 1445 bezeugt und war der hl. Jungfrau Maria geweiht. Bereits 1474 konnte...

Marienfigur (Frie…

Marienstatue Friedhof Aussegnungshalle Geschichte Diese Muttergottesstatue stand früher auf dem Altar in der alten Rippberger Kapelle und war farbig gefasst. Sie dürfte also...

Mariensäule auf P…

Mariensäule auf Prozessionsaltar Marienfigur an der Kirche Geschichte Zur Mariensäule an der Kirche gibt es nach unserem Kenntnisstand keine Aufzeichnungen, ob die Figur...

Gedenkkreuz im Fr…

Geschichte Wie aus der Inschrift zu erkennen ist, wurde das Kreuz von dem langjährigen Pfarrer Hirsch gestiftet. Pfr. Anton Leopold Hirsch...

Kreuzträger am Pf…

Geschichte Dieser kleine Kreuzschlepper stand bis zum teilweisen Neuaufbau der Vorhalle der Kirche im Frühjahr 2000 in einer Nische mit einem...

Ölbergkapelle

Geschichte Die spätbarocke Ölbergkapelle wurde lt. Sockelinschrift 1723 von Michael Uhrig, Bürger und Schreiner zu Amorbach und Anna Maria seiner Hausfrau...

Flurkreuz nahe Fr…

Geschichte Auf dem Sockel war früher eine Kreuzigungsgruppe platziert. Das recht beschädigte Kreuz befindet sich heute im Friedhof, die beiden Figuren...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.